Waldorf 100 das Festival 2019

Das JubiläumsJahr 2019 in Bayern

Lokal handeln, global wirken - Waldorfschulen verändern die Welt

Mit großen und kleinen Aktionen, Vorträgen oder Festen beteiligen sich Waldorfeinrichtungen weltweit, landesweit und in den Regionen. Sie verbinden sich, gestalten gemeinsame Events oder geben ihren regionalen Veranstaltungen das Motto des Jahres: "Waldorf 100 - Learn to change the world!"


 

Berlin Tempodrom nachts 19Unter dem Motto „Learn to Change the World” nutzen die Waldorfschulen ihr 100-jähriges Jubiläum für eine globale Diskussion über die pädagogischen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Rund um den Globus veranstalten sie dazu ein ganzes Jahr lang Kongresse und Aktionen mit Bildungsexperten, Eltern und Schüler*innen. Höhepunkt wird der international besuchte Festakt im Berliner Tempodrom am 19. September 2019 sein. Hier präsentieren Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern aus allen Ländern der Welt künstlerische Höhepunkte des Waldorf-Unterrichts.

In Workshops und Talks zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Bildungspolitik diskutieren Prominente, Experten und Laien zukunftsweisende Thesen. Der Festakt im Berliner Tempodrom präsentiert am Vormittag, Nachmittag und Abend drei große Motti:See the World, Love theWorld und Change the World.

Schüler aus aller Welt zeigen Waldorf

„‘See the World‘ steht für die jüngeren Schülerinnen und Schüler, bei denen das Staunen eine der allerwichtigsten Voraussetzungen für das Lernen ist“, sagt Henning Kullak-Ublick, Vorstand und Sprecher des Bundes der Freien Waldorfschulen (BdFWS) und Organisator des Festivals. Unter dem Motto „See the World“ zeigen Schüler*innen aller Kontinente künstlerische Beispiele aus dem Waldorfunterricht der verschiedensten Kulturen: Von der japanischen Trommelgruppe der „Kyotanabe Steiner School“ aus Kyoto bis zur traditionellen australischen Musik vom Orchester der „Little Yarra School“ aus der Nähe von Melbourne, von traditionellen afrikanischen Klängen der Waldorfschüler*innen aus Windhoek, Namibia, bis zum Chor-und Orchesterprojekt aller Berliner Waldorfschulen unter der Leitung von Yaron Traub, dem langjährigen Chefdirigenten des Valencia Orchestra.Unter der Überschrift

Sieben Kernforderungen an die Bildungspolitik

„Love the World“ wird am Nachmittag aus verschiedenen Perspektiven ausgelotet, was unsere Zeit pädagogisch wirklich braucht. „Im Laufe der Jahrzehnte ist eine globale Zivilgesellschaft entstanden, für die wir eine Pädagogik brauchen, die den sich entwickelnden Menschen in den Mittelpunkt stellt, statt irgendwelche politischen, ökonomischen oder weltanschaulichen Programme auszuführen“, unterstreicht BdFWS Vorstand Hennig Kullak-Ublick. Daraus abgeleitete Herausforderungen an eine zukünftige (globale) Bildungspolitik sowie die Rolle der Waldorfschulen auf diesem Weg werden in Talks und Workshops zu brisanten bildungspolitischen Themen fokussiert. Auch die sieben Kernforderungen der Waldorfpädagogik an die Bildungspolitik werden hier vorgestellt.

Künstlerische und musikalische Weltreise

„Change the World“ ist der Titel der Abendveranstaltung. „Dieser Abschnitt wird hauptsächlich von älteren Schüler*innen von verschiedenen Kontinenten bestritten. Sie sind es ja, die die Zukunft bald aktiv mitgestalten werden“, betont Henning Kullak-Ublick. Beeindruckendes Beispiel dieses Engagements wird die gemeinsame Eurythmieaufführung der Oberstufen aus Flensburg, Hamburg und Hitzacker zu Beethovens 7. Sinfonie sein. Ebenso einmalig ist aber auch der Waldorf 100 Staffellauf, der seit einem Jahr quer durch Deutschland von Waldorfschule zu Waldorfschule führt. Schüler*innen aus 140 Waldorfschulen haben sich daran beteiligt, die letzte Etappe führt an diesem Tag ins Berliner Tempodrom.

Prominente ehemalige Waldorfschüler auf der Bühne

Prominente Ehemalige lesen: Am Nachmittag gibt es eine Lesung der Siegerstücke des mit 25.000 Euro dotierten Waldorf 100-Dramapreises, der im April in Hamburg verliehen wurde. Es lesen die Schauspieler*innen Karoline Eichhorn, Katja Weitzenböck und Samuel Weiss sowie der Bestseller-Autors Moritz Rinke. Alle sind ehemalige Waldorfschüler*innen und Jurymitglieder.

Vorträge und Filmpremiere: Der ehemalige Waldorfschüler Janis McDavid, bekannt als „Der Mann ohne Arme und Beine“ und beliebter Impulsgeber und Keynote-Speaker der Wirtschaft, wird Mut machen und dafür plädieren, die eigene Komfortzone zu verlassen.

In der Filmpremiere von „Digital rEvolution“, dessen Langfassung für 2020 geplant ist, wird das Thema „digitale Zukunft“ vorgestellt. Der US-amerikanische Filmemacher Paul Zehrer setzt sich dabei mit der Frage der Kinderentwicklung in Zeiten der Digitalisierung auseinander.

Konzerte und Workshops, nicht nur für Kinder: Das Eurythmietheater Orval aus Hamburg zeigt das zauberhafte Stück „Meluna“, die Kleine Meerjungfrau für Kinder.

Darüber hinaus gibt es Open-door-Konzerte und Workshops, Infostände sowie einen internationalen und einen Jugendpavillon.

ALLE VERANSTALTUNGEN SIND RESTLOS AUSVERKAUFT!

Auf dieser Webseite finden SIe den Link für den Live-Stream, über den Sie unser Festival im Internet live mitverfolgen können!

Text: Vincent Schieve, Waldorf 2019 e.V.

Fotocopyright: Sebastian Greuner (greuner-photographie.de) Tempodrom


Waldorf 100 - der Film

Learn to Change the World zeigt Menschen rund um den Globus, die waldorfpädagogisch arbeiten. Der Film bildet den Auftakt zu weiteren Beiträgen, die zeigen sollen, wie konkrete Menschen mit konkreten Ideen auf Grundlage der Waldorfpädagogik an den pädagogischen Herausforderungen unserer Zeit arbeiten. Alle Beiträge hier: www.waldorf-100.org

 
 

schuleimwandel

 

"Und kurioserweise ist es so, dass wir durch die Art, uns zum Kind zu stellen, in uns die Liebe zum Kind entwickeln, dass wir es dahin bringen, es mit immer größerer Liebe zu erfassen. Und wir erwerben uns gerade dadurch eine mächtige Hilfskraft, das Kind liebend zu unterrichten und zu erziehen."

Rudolf Steiner

 

Waldorf 100 -Logo

 

© Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Bayern e.V. 2018