• Waldorfbildung heute in Bayern

    Zukunft gestalten

    Waldorfpädagogik heute in Bayern

  • Waldorfpädagogik von 0 bis zur Volljährigkeit

    Orte der Entfaltung

    Waldorfkindergärten und -schulen in Bayern auf einer Website

  • Waldorfpädagogik heute mit Inklusion

    "Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen und in Freiheit entlassen"

    Rudolf Steiner

kiga-logo

Jeder Waldorfkindergarten ist autonom. Über die Vereinigung der Waldorfkindergärten haben sie sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Antworten auf die drängenden Erziehungs- und Bildungsfragen zu suchen und sich gegenseitig in der Arbeit zu unterstützen.

Mehr zu den Waldorfkindergärten in Bayern ...

 

Anthro-lag-logo-transp600

Heilpädagogische Waldorfschulen gehören dem Verband Anthropoi für anthroposophisches Sozialwesen an. Der Verband ist ein Zusammenschluss von Menschen, Initiativen und Einrichtungen, die ihren sozialen Auftrag aus der Anthroposophie Rudolf Steiners heraus gestalten.

Zu den Heilpädagogischen Waldorfschulen in Bayern ...

 

Logo LAG Bayern

Waldorfschulen stehen für alle Kinder offen. Sie umfassen die Jahrgangsstufen 1 bis 13 und sind staatlich genehmigte Grund- und höhere Schulen. Ihr Lehrplan und die entsprechende Methodik orientieren sich an den pädagogischen Impulsen des Anthroposophen Rudolf Steiner.

Mehr zu den bayerischen Waldorfschulen ...

 

100 Jahre kleinDas Podiumsgespräch in der LMU zum 100. Jubiläum der Waldorfschulen am 29.4.2019

Herausforderung Erziehung - Was verlangt die beschleunigte Entwicklung unserer Gesellschaft mit ihren tiefgreifenden Veränderungen von Heranwachsenden und Pädagogen?“ Die Podiumsgespräch am 29.April 2019 in der LMU zum 100. Jubiläum der Waldorfschulen gab auf mehreren Ebenen ein überzeugendes Bild: inhaltlich, durch die große Kompetenz aller Beteiligten und durch den vollen Hörsaal. Vertiefende Gespräche im Anschluss und beim Ausklang im „Nachtcafé“ in der MS Utting bestätigten diesen Eindruck.

Der Moderator, SZ-Chefredakteur Wolfgang Krach hätte die Überschrift für die Zeitung auf „Kann es Waldorf besser?“ kürzen lassen – mit diesem Statement leitete er die Diskussion ein – und gab im Verlauf durch seine Fragen den Anstoß für fundierte Einsichten. Es diskutierten: Prof. Dr. Rudolf Tippelt, LMU, Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung, Prof. Dr. Jost Schieren, Prof. für Schulpädagogik, Schwerpunkt Waldorfpädagogik, Dekan des Fachbereichs Bildungswissenschaft, Alanus Hochschule, Alfter, Dr. Valentin Wember, Waldorflehrer, Arbeit in der Lehrerbildung in Asien, Amerika, Afrika, Australien, Europa, Buchautor, Tübingen und Hannah Imhoff, Studentin, ehem. Waldorfschülerin und Stadtschülersprecherin in München

„Waldorfpädagogik heißt Persönlichkeitsbildung und Urteilsbildung“, so Prof. Dr. Rudolf Tippelt, der die einzelnen Vorteile der Waldorfpädagigk in seinem Eröffnungsstatement hervorhob. Waldorfpädagogik liefere mit der Stärkung jedes einzelnen eine gute Basis, den aktuellen Herausforderungen zu begegnen. Darüberhinaus begrüßte er, dass sich die Waldorfpädagogik seit einigen Jahren der Forschung geöffnet habe. Waldorfpädagogik gelte inzwischen als „am besten erforschte Reformpädagogik“.

Darauf angesprochen, wie elitär diese Reformpädagogik sei, wies Prof. Dr. Jost Schieren auf die politische Wirklichkeit und die Stellung der Privatschulen in Deutschland hin. Ebenso verwies er auf Konzepte, wie das der interkulturellen Waldorfschulen zum Beispiel, die andere Formen der Finanzierung suchen. Die Waldorfschulen seien in Bewegung.

Hanna Imhoff, die immer wieder zu Rate gezogen wurde, wenn es um die Praxis in Waldorfschulen ging, war Waldorfschülerin und Stadtschülersprecherin für München, und studiert nun in Bayreuth. Durch ihre schulübergreifende Tätigkeiten hatte sie auch Einblicke von außen – und erlebte ihre Schulzeit als „Luxus“. Dennoch vermisste sie die Möglichkeiten der Partizipation. Auch eine Waldorfschule sei „nur“ eine Schule, die sie als Schülerin in erster Linie zu Ende bringen wollte. Gute Bildung hinge von den Lehrern ab, dieses gelte schulübergreifend.

Kinder sollen sich gesehen und verstanden fühlen, damit sie ihre Potenziale optimal entfalten können. Dazu müssen die Lehrer die Natur des Menschen und seine Stellung in der Welt studieren, so Dr. Valentin Wember. Seine Kurzzusammenfassung „Optimale Potenzialentfaltung aus größtmöglicher Menschen- und Welterkenntnis“ bringt die Waldorfpädagogik auf den Punkt, seine Statements aus dem Schulalltag aus Sicht des Lehrers waren jedoch anschaulicher und kurzweiliger und zeugten von breiter Erfahrung.

Auf die Frage nach der Stellung der Anthroposophie stellten beide Waldorf-Pädagogen klar: Für Lehrer sei das Studium der Werke Steiners, die allgemeine Erkenntnistheorie und die Menschenkunde unerlässlich. Aber ob jemand Anthroposoph werde, sei seine individuelle Lebensentscheidung und stehe in der Freiheit jedes einzelnen. Es sei keine Voraussetzung, um an Waldorfschulen zu unterrichten.

Prof. Dr. Jost Schieren ergänzte, dass es darum ginge, den Theoriebestand von Waldorf neu fruchtbar zu machen und Steiner in neue Zusammenhänge zu setzen.

Dr. Valentin Wember wies auf die Anfänge der Waldorfschulen 1919 hin: Schon Steiner habe verhindern wollen, dass Schüler „passend“ für die Wirtschaft gemacht werden. Da die Schulbildung aber nach wie vor in staatlicher Hand liege, sei das Programm der Waldorfschulen auch immer ein Kompromiss. Es gehe vorallem darum, mit der Selbsterziehung des Menschen ernst zu machen. Als Kernsatz einer Pädagogik führt das zu einer radikalen Freiheit. Als visionärer „spiritueller Lehrer“ legte Steiner die Basis. Seine Ideen sind heute wissenschaftlich erwiesen oder werden in Zukunft bestätigt werden.

Die Vorzüge der Waldorfschulen – keine Selektion nach Leistung, theoretisch keine Hierarchie der Fächer, das Lernen mit allen Sinnen neben dem intellektuellen Erfassen sowie die Gemeinschaftsbildung rückten immer wieder in den Fokus der Diskussion. Dadurch geriet der Bezug zur Ausgangsfrage vielleicht manchmal in den Hintergrund – dennoch sorgten die fundiert vorbereitete Moderation, die fröhliche und direkte Art von Dr. Valentin Wember, die positive Grundhaltung von Prof. Tippelt, die zukunftsorientierte Art von Prof. Schieren und die praktisch herausfordernden Beiträge von Hanna Imhof für ein tiefes Bild der Waldorfpädagogik heute. Die Kompromisse, die im Rahmen der staatlichen Vorgaben eingangen werden müssen fanden Raum, sowie die kritische Selbstbefragung. Rund 400 waldorfnahe Gäste und bei genauem Hinsehen erstaunlich viele interessierte „Neulinge“ erhielten jede Menge Denkanstöße, was Waldorfpädagogik heißt, und wohin sie sich entwickeln könnte oder sollte.

100 Jahre Waldorfpädagogik

Wie geht es im Jubiläumsjahr 2019 weiter?

Am 6.Juli lädt die Anthroposophische Gesellschaft München zum Tag der Anthroposophie. Angebote in und um München stehen im Mittelpunkt, die verdeutlichen, wie die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners in der Praxis lebendig wird.

Höhepunkt des Jubiläums Waldorf 100 stellen die Festveranstaltungen der Schulgemeinschaften rund um den Globus am 19. September 2019 dar, wobei die zentrale Feier in Deutschland im Berliner Tempodrom stattfindet.

Am 11. Oktober steigt die GALA 100 - Die Jubiläums-Show im Theater LEO 17 zu WALDORF100

Am 19. Oktober um 20 Uhr findet die Eurythmie-Performance „über einem Abgrund lag ich“ mit dem tritonus ensemble münchen im Theater Leo 17 in München statt

Text: Albertine Sprandel, Redaktion waldorf-bayern.de

Bild:

Alle Einrichtungen im Überblick  

 

schuleimwandel

 

"Und kurioserweise ist es so, dass wir durch die Art, uns zum Kind zu stellen, in uns die Liebe zum Kind entwickeln, dass wir es dahin bringen, es mit immer größerer Liebe zu erfassen. Und wir erwerben uns gerade dadurch eine mächtige Hilfskraft, das Kind liebend zu unterrichten und zu erziehen."

Rudolf Steiner

 

Waldorf 100 -Logo

 

© Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Bayern e.V. 2018